You can feel it!
  • „Musik die dir gefällt“ – nur ein Slogan oder Realität?

    Auf der Suche nach etwas Ablenkung und angenehmen Hintergrundgeräuschen wird heutzutage kaum als erstes daran gedacht, das Radio anzumachen. Diese Geräte gehören immerhin in Omas Zeit. Nun, eigentlich nicht so ganz – immerhin schlagen die Anbieter von Internetradios schon lautstark auf die Pauke, und verkünden, dass sie für jeden die passende Musik haben. Aber stimmt das wirklich – oder ist das bloß ein Aufhänger für den Produktverkauf?

    Eine große Auswahl?

     

    Geräte, also die Hardware um das Internetradio auch ohne Laptop, Tablet oder Smartphone zu nutzen, gibt es in Hülle und Fülle. Sie sehen nicht alle gleich aus, sondern recht unterschiedlich, von Retro bis modern. Vom kleinen, elegant wirkenden Würfelchen wie dem Hama IR 110 (Testsieger bei Netzsieger) bis hin zum Dual RadioStation IR 6S (in den Top10 Produkten bei Netzsieger), welches versucht mit 70er Jahre Optik und Holzdekor zu glänzen.
    Die Auswahl ist groß, auch die Preise variieren in die unterschiedlichsten Richtungen. Es lohnt vorher zu recherchieren, bestenfalls auch im Internet auf Vergleichsportalen.

     

    Abbildung 1 Der Vergleich von Netzsieger.de zeigt beispielsweise mit welchen Funktionsumfang und Zubehör die Produkte geliefert werden.

     

     

    Die Leistung der Geräte

     

    Den grundlegenden Leistungsumfang beherrschen alle Geräte: Musik aus dem Internet zu streamen. In Sachen Bedienbarkeit liegen die meisten recht nahe beieinander, auch wenn die Displaygrößen recht unterschiedlich sein können. Vor dem Kauf sollte jedoch genau feststehen, welcher Leistungsumfang benötigt wird. Grundfunktionen sind beispielsweise die Möglichkeit Land und Genre einzustellen.

     

    Riesige Senderanzahl

     

    Das ist tatsächlich der springende Punkt: Gibt es auf den Streams der Internetradio-Sendern tatsächlich Musik für jeden Geschmack? Immerhin kann das Senderangebot kaum als eingeschränkt bezeichnet werden. Insgesamt mehr als 30.000 Radiostationen gibt es weltweit, über 3.000 allein in Deutschland. Das ist also durchaus eine ganz schöne Bandbreite. Auswahl herrscht offensichtlich also genug.

     

    Radio oder Onlinestream?

     

    Für das Streamen von Musik sind den meisten Internetportale wie Deezer, Spotify oder ähnliches bekannt, alternativ lässt sich immer Youtube aufrufen. Internetradio wird derzeit noch von wenigen genutzt, nach der letzten Media-Analyse gerade einmal von 5 % in Deutschland. Das könnte sich aber langsam ändern, vor allem dann, wenn kostenlose Alternativen als Apps immer rarer werden. Dass auch viele Internetradios Werbung einstreuen oder ihre eigenen Jingles ist wohl eher die Downside bei dem Ganzen. Wobei Werbung mittlerweile auch bei den Öffentlich Rechtlichen Radiosendern eingespielt wird.

     

    Die Vorteile für zuhause

     

    Das Tablet stellt sich keiner ins Badezimmer, um darauf Musik zu streamen und auch in der Küche neben dem Herd lebt es sich für ein Tablet oder Smartphone eher gefährlich. Ebenfalls wird die Klangqualität dabei nur geringen Ansprüchen gerecht. Internetradios sind in der Hinsicht viel flexibler und besser geeignet dafür, irgendwo im Haus abgestellt zu werden, um Musik von sich zu geben. Auch im Badezimmer kann so ein „Musikwürfel“ aufgestellt werden, zum Entspannen in der Wanne. Potenzial ist also vorhanden – ob die Geräte demnächst ihren Siegeszug antreten, kann mit Spannung erwartet werden.